Bild2a
BuiltWithNOF
Murakami Haruki

Haruki Murakami

Haruki Murakami ist einer der populärsten Autoren Japans. Fast alle seine Werke wurden zu einem Bestseller. Er genießt auch im Ausland hohe Popularität.

Haruki Murakami wurde 1949 in Kyoto geboren, er wuchs in Ashiya (Bezirk Kobe) auf. Sein Vater war ein Japanisch Lehrer.

Ab 1968 besuchte er die Waseda-Universität, am Anfang studierte er japanische Literatur, aber später sattelte er zur Theaterwissenschaft um.

Sein Studium dauerte 7 Jahren, was für japanische Verhältnisse eine recht lange Zeitspanne ist. Während seines Studiums heiratete er seine Frau Yoko. 1974 eröffnete er neben seinem Studium in einem Vorort Tokios eine Jazzbar, die „Peter Cat“ hieß. Die Bar führte er sieben Jahre lang.

1979 gab er sein Debüt als Autor mit dem Roman „Kaze no Uta wo kike“ (nicht ins Deutsche übersetzt). 1981 entschloss er sich, vom Schreiben leben zu wollen. Er war ein Kettenraucher, aber seit 1988, während er „Tanz mit dem Schafsmann“ schrieb, gewöhnte er sich das Rauchen ganz ab, um gesund zu bleiben und sich auf Schreiben konzentrieren zu können. Aus dem gleichem Grund fing er mit dem Marathonlaufen an. Seine Begeisterung für den Marathon führte ihn schließlich sogar zum Triathlon.

Während seiner schriftstellerischen Tätigkeit unternahm Haruki Murakami viele Reisen, und wenn er irgendwo eine für ihn ideale Umgebung fand, blieb er dort häufig für eine Weile, um an seinen Werke zu arbeiten. Seit 1986 lebte er oft in einer verschiedenen Städten Europas.

Seit 1991 lehrte er an der Universität Princeton (New Jersey, USA) und 1993 folgte er einem Ruf an die Tufts Universität in Medford (Massachusetts USA). In dieser Zeit übersetzte er viele Werke vom Englischen ins Japanische. Zum Beispiel „Lasst die Bären los“ von John Irving. 1995 kehrte er nach Japan zurück und lebt seither hauptsächlich in Japan.

2006 erhielt er den Franz Kafka Literatur Preis.

Haruki Murakami steht jeden Tag um 4 Uhr oder spätestens 5 Uhr morgens auf, ausserdem joggt er jeden Tag etwa 10 Kilometer. Dazu stehen Schwimmen und Squash auf seinem Tagesplan.

Folgende Autoren betrachtet er als sehr einflussreich für sein eigenes Schaffen: Truman Capote, Scott Fitzgerald, Raymond Chandler, Dostoyewski, Franz Kafka.

Ein übergreifendes und immer wieder kehrendes Thema in seinen Romanen ist der Verlust von geliebten Menschen und die (oft vergebliche) Suche nach ihnen. Dabei wird die Grenze zwischen realistischer Darstellung und Science Fiction immer wieder überschritten, die ganz eigene Mystik Murakamis findet wie selbstverständlich ihren Weg in die gewohnte Welt.

Seine Romane auf Deutsch:

1. „Hard-Boiled Wonderland und das Ende der Welt“ 1990 (jap. „Sekai no Owari to Hadoboirudo Wanderando“ 1984)

2. „Wilde Schafsjagd“ 1991 (jap. „Hitsuji o meguru Boken“ 1982)

3. „Mister Aufziehvogel“ 1998 (jap. „Nejimakidori Kuronikuru“ 1995)

4. „Gefährliche Geliebte“ 2000 (jap. „Kokkyo no Minami, Taiyou no Nishi“ 1992)

5. „Naokos Lächeln” 2001 (jap. “Noruwei no Mori” 1987)

6. „Tanz mit dem Schafsmann“ 2002 (jap. „Dansu Dansu Dansu“ 1988)

7. „Sputunik Sweetheart“ 2002 (jap. „Suputoniku no Koibito“ 1999)

8. „Kafuka am Strant“ 2004 (jap. „Umibe no Kafuka“ 2002)

9. „Afterdark“ 2005 (jap. „Afutadaku“ 2004)

„Naokos Lächeln“ (jap. „Noruwei no Mori“) war einer seiner größten Erfolg in Japan.

 

Auf Deutsch übersetzte Erzählungen:

1. „Der Elefonat verschwindet“ 1995 (jap. „Zo no Shometsu“ 1985)

2. „Wie ich eines schönen Morgens im April das 100 prozentige Mädchen sah“ 1996

Sammlung diverser Kurzgeschichten.

3. „Nach der Beben“ 2003 (jap. „Kami no Kodomotachi wa mina odoru“ 1999)

4. „Frosch rettet Tokyo“ 2006, Darin auch „Thailand“ und „Birthday Girl“

(jap. „Kaerukun Tokyo o sukuu“ 1999, „Tailand“ 1999, „Basudai garu“ 2002)

5. “Blinde Weide, schlafende Frau” 2006 (jap. “Mekurayanagi to nemuru Onna” 1995)

 

zurück

© Yumetabikoubou

[Home] [Themen] [Kultur] [Kunst] [Literatur] [Medien] [Sumo] [Kulinarisches] [Teeweg] [Shintoismus] [Buddhismus] [Gärten] [Matsuri] [Feiertage] [Geschichte] [Reisen] [Service] [Kontakt] [Impressum]